Power Posing

Selbstbewusste Ausstrahlung

Power Posing: Selbstbewusste Körpersprache, Power Posen und Charisma

Menschen mit geringem Selbstbewusstsein haben in der Regel zwei Ängste:
1. Die Angst vor Ablehnung
2. Die Angst vor Versagen

Oprah Winfrey hat über 37.000 Menschen interviewt, seit sie ihre Karriere 1989 begann. Sie hat mit den unterschiedlichsten Personen gesprochen, von Weltführern über Milliardäre, erfolgreiche CEOs, Spitzensportlern bis hin zu prominenten Schauspielern und gewöhnlichen Personen. Nach Tausenden von Interviews mit den unterschiedlichsten und erfolgreichsten Menschen entdeckte Oprah ein Muster. Egal, ob Barack Obama, George Bush oder Beyoncé – Oprah Winfrey bemerkte, dass sich jede Person nach dem Gespräch zu ihr lehnte und fragte:
„War ich OK? Hat es Dir gefallen?“
Jeder, selbst die erfolgreichsten Menschen, sorgen sich darum, dass sie gemocht werden.

Selbstvertrauen ist dabei eine Fähigkeit, die wir erlernen können. Ein wesentlicher Bestandteil für mehr Selbstsicherheit ist beispielsweise eine selbstbewusste Körpersprache.

Power Posen und Selbstbewusstsein

Unsere Körpersprache tendiert in zwei Richtungen: unsere Körperhaltung beeinflusst unsere Gedanken und unsere Gedanken beeinflussen unsere Körperhaltung. Wenn wir z.B. unsere Körperhaltung ändern, werden in nur ca. 2 Minuten die Gedanken und Gefühle dieser veränderten Stellung folgen (Wechsewirkung). Oder wie Mentalist Thorsten Havener sagte: „Unsere Körpersprache beeinflusst unsere Gedanken und unsere Gedanken steuern unsere Gefühle, unsere Gefühle steuern unser Verhalten und unser Verhalten steuert unseren Erfolg. Unsere Gedanken haben Auswirkungen auf unseren Körper.“

Das Ganze nennt sich Embodiment: Das Wechselspiel von Körper und Psyche. Die Embodiment-Forschung belegt, dass zwischen der Körperhaltung/Mimik und unserer Stimmung ein eindeutiger Zusammenhang gegeben ist. Die Wirkung verläuft immer in beide Richtungen: Unsere Haltung/Mimik beeinflusst unsere Psyche und umgekehrt.

Power Posing

Power PosingNeueste Forschungsergebnisse u.a. von der Harvard University, der University of Oregon, der University of Texas zeigen, dass erfolgreiche Führungskräfte einerseits ähnliche Denkweisen teilen, doch andererseits auch einen ähnliche Hormonspiegel. Erfolgreiche Menschen haben in der Regel einen höheren Testosteronspiegel und einen niedrigeren Cortisolspiegel (Cortisol ist als Stresshormon bekannt). Egal ob Mann oder Frau: ein höherer Testosteronspiegel erhöht Gefühle von Selbstsicherheit und Selbstvertrauen.

Forschungen wiesen nach, dass eine Veränderung dieser beiden Hormone auch eine Veränderung der körperlichen Signale, also der Körpersprache, bewirkt. Dieser Effekt funktioniert auch umgekehrt, so dass eine eine Veränderung der Körpersprache den Anteil der beiden Hormone im Blut verändert. Die US-Amerikanerin Amy Cuddy zeigte in Experimenten, dass bereits zwei Minuten Körperhaltung in Power Posen den Testosteronspiegel erhöht und dadurch das Selbstvertrauen gestärkt wird. Gleichzeitig nimmt der Cortisolwert ab und das Stressgefühl wird reduziert.

TED Talk Amy Cuddy

Amy Cuddy, Sozialpsychologin und Professorin für Betriebswirtschaftslehre an der Harvard Business School,  behauptet, dass das Einnehmen von „Macht-Posen“ (engl. Power Poses oder Power Posing) – eine selbstbewusste Haltung einnehmen, auch wenn man sich nicht selbstbewusst fühlt – Selbstbewusstsein hervorruft und vielleicht sogar Einfluss auf unsere Erfolgschancen hat. Amy Cuddy vergleicht in diesem Video zwei Körperhaltungen: die Körpersprache der Macht mit Gestik und Mimik der Hilflosigkeit. Cuddy erklärt in diesem unterhaltsamen TED Talk, wie man ein selbstbewusste Ausstrahlung lernen kann und was man bei Präsentationen, Bewerbungsgesprächen und bei der Bank beachten sollte.

Charisma

Den Begriff „Charisma“ prägten ursprünglich die christliche Theologen. Bereits vor ca. 2.000 Jahren beschrieben sie damit vom Heiligen Geist beseelte Menschen, die im besonderen Maß über Weisheit, Erkenntnis und Glauben verfügen. Im christlichen Sinne kann Charisma also mit „eine von Gott verliehene besondere Gabe“ definiert werden.

Charismatische Personen wirken fesselnd auf ihre Mitmenschen. Charisma beschreibt dabei vereinfacht gesagt die besondere Ausstrahlung eines Menschen. Der Soziologen Max Weber deutet Charisma als das „Exzeptionelle, Außeralltägliche und nicht jedermann Zugängliche“, das Menschen zu einer „ganz persönlichen Hingabe“ veranlasst.

Es gibt Menschen, denen eine charismatische Ausstrahlung von Geburt an in die Wiege gelegt wurde. Aber Charisma kann man auch lernen. Hier einige Hinweise, um Charisma lernen zu können.

15 Tipps für mehr Charisma

1. Den Blick auf andere richten
2. Selbstliebe
3. Selbstbewusstsein / Selbstsicherheit
4. Präsenz + Körperspannung
5. Zufriedenheit + gesunden Optimismus entwickeln
6. Individualität
7. Idealismus
8. Inspiration
9. Herz
10. Mut
11. Zielstrebigkeit – Fokus
12. Energie
13. Extraversion
14. Kommunikation
15. Neugier